Monzambano und Castellaro Lagusello

Monzambano, extremes Virgilio-Land, ein-gebettet in die Moränenhügel, die den Garda-see krönen und vom Fluß Mincio gestreift, besitzt vom See das Klima und die Vegetation. Die Landschaft ist beeindruckend: auf den Hügeln zwischen den Weinbergen, ragen Zy-pressen und Olivenbäume hervor. Geschätzt für seine touristischen Routen, bietet Ihnen der Ort eine spontane und herzliche Gast-freundschaft in Gasthäusern, Agritourismus und Restaurants, wo Sie sich Weine und typische Spezialitäten aus der Region schmecken lassen können.

Was Sie unbedingt besichtigen müssen:

  • Das mittelalterliche Schloss, das Panorama und die Cinta muraria (Stadtmauer)
  • Die aus dem 18. Jahrhundert stammende Kirche von St. Biagio, eine Kirche roma-nischen Ursprungs, der heiligen Maria geweiht. Am 3. Februar wird der Heilige mit dem Segen der Kehle verehrt, auf den ein Fest folgt, wo die Bewohner des Städtchens ihren Gästen Wein und Fugasì anbieten.”.
  • Die Pfarrkirche, die dem Erzengel St. Michele geweiht ist.
  • Die romanische Kirche der heiligen Jungfrau Beata Vergine Annunciata, allgemein genannt auch die, der Disziplin.
  • Der Rathausplatz des Palazzo Comunale und Corso Umberto I. Das Gässchen Vicolo Balilla, das in den charakteristischen, vor kurzem restaurierten Platz “Piazzetta delle Arti e Mestieri” führt, läßt Sie ein atemberaubendes Panorama auf das Tal des Flusses Mincio genießen.
  • Castellaro Lagusello, Ortsteil der Gemeinde von Monzambano, erhebt sich auf einem kleinen Hügel mit Blick auf einen herz-förmigen See. Seit 2011 ist die Lokalität Fondo Tacoli von Castellaro Lagusello, eines der 111 archeologischen Pfahlbau-Stätten, welche in den Alpen und angrenzender Umgebung lokalisiert wurde, als Welt-kulturerbe der UNESCO gewählt worden.

Weitere Angaben: Monzambanotourist.it